Freitag, 27. Mai 2011

[...]

One of the most frustrating words in the human language is love. So much meaning attached to this one little word. People bandied it about freely, using it to describe attachements to possesions, vacation destinations, favorite foods whatever. In the same breath they then apply this word to the person they consider most important in their lives. Isn´t that insulting?

Photobucket

Kommentare:

  1. Findet Ihr es denn beleidigend?
    Ich würde behaupten, dass man das von (mindestens) zwei Perspektiven aus betrachten kann. Zunächst einmal ist jedes existierende Wort ja nur ein Code, der im Laufe von Jahrhunderten entstanden ist, oftmals ja auch sehr geplant, um es dem Menschen zu erlauben, sich möglichst schnell verständlich zu machen. Wörter sind somit nur Referenzen zu zunächst einmal Dingen und Taten, die dann noch mit Füllwörtern verbunden werden. Auch das Wort "Liebe" ist somit nur ein Codewort, um etwas, was ja letztlich in einem Menschen unsichtbar vorgeht, nach außen hin beschreiben zu können, also im Endeffekt eine Definitionssache. Und so gesehen ist "Liebe" eine Umschreibung für das Gefühl einer sehr starken emotionalen Bindung an Etwas oder Jemanden. Und das ist dann wohl auch der Grund, warum dies Wort im Alltag seeeehr inflationär benutzt wird. "Ich liebe diese Musik." "Ich liebe dieses Buch." "Ich liebe mein Haustier." etc. und eben auch die berühmtberüchtigten drei Wörtchen (die auch viel zu oft viel zu schnell gesagt werden). Aber trotzdem verstehen wir Menschlein doch in der Regel was wie gemeint ist, weil wir Erfahrung mit Sprache und Bedeutung haben und stetig weiter sammeln und "kontextsensitiv" verstehen und interpretieren. Sprach der Sprachwissenschaftler xD
    Dann schreit der Sprachliebhaber und geneigte Brachialromantiker laut auf und möchte doch bitte gerne danke über verschiedene Wörter für diese verschiedenen Zustände verfügen. Klare Trennung ermöglichen zwischen simplen Gegenständen und dem innigen Gefühl der Seelenvereinigung.
    Und an dritter Stelle schreitet dann der nach Balance suchende Schwärmer ein und glättet etwas die Wogen. Er weiß, dass Worte nichts sind ohne die Situation, in der sie gesagt werden. Nein, ich empfinde es nicht als beleidigend, denn letztlich sagt einem das eigene Gefühl, was wirklich gemeint ist, ganz unabhängig von den Worten. Manche Menschen vermitteln einem ihre Liebe ja z.B. auch, indem sie einen verletzen, indem sie einen anschreien und niemals dieses kleine L-Wörtchen benutzen. Trotzdem verstehen wir letztlich, was dahinter steckt. Nur wenn jemand rumrennt und jedem zweiten was von Liebe erzählt, dann wäre ich wohl...nicht beleidigt, aber ernüchtert.
    Als kleine Randnotiz sei mir erlaubt zu erwähnen, dass so Menschleins wie Ihr und meiner einer ohnehin wohl bisweilen ziemliche Probleme mit solchen Wörtern haben, da sehr viele Andere die für uns eigentliche Bedeutung kaum erfassen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es dann beleidigend, wenn jemand dieses Wort benutzt und es gar nicht so meint und da ich das immer häufiger in meinem Umfeld beobachte, verliert dieses Wort langsam aber sicher an Bedeutung für mich. Es wird so oft herabgewürdigt und wie im Ausverkauf damit um sich geschmissen,das es mir kalt den Rücken runterläuft.
    Es kommt aber immer noch darauf, an wer es sagt,da stimme ich euch zu ,wie ich auch alles andere was ihr geschrieben habt so unterschreiben könnte. Aber ja, das ist ein Thema was wohl schon seid Menschen Gedenken in den Köpfen herum geistert und wirklich beschreiben können wird man solcherlei Gefühle wohl nie ,höchstens umschreiben....was es aber auch wieder zu etwas besonderem macht.
    Ein Wort reicht ohnehin nicht für das ,was man gemeinhin als "Liebe" bezeichnet.
    Aber ihr kennt mich ja auch gut genug um zu wissen wie ich etwas meine ,das ich sage ,tue und schreibe, zumindest in den meisten Fällen ;-)

    AntwortenLöschen